14.01.2020

Türen öffnen Räume...Türen verbinden Räume...Türen schaffen Geborgenheit

Betriebsbesichtigung der Firma Keizers Türen + Konzepte GmbH & Co.KG

Die Geschäftsinhaber der Firma Keizers Türen + Konzepte begrüßten die Mitglieder der Vredener CDU jüngst zu einer Betriebsbesichtigung. Seit der Firmengründung im Jahre 2002 befindet sich das Unternehmen jetzt am dritten Standort an der Gutenbergstraße. Die Anzahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hat sich seit 2002 kontinuierlich weiter entwickelt. Heute arbeiten 15 Festangestellte und 4 Aushilfskräfte als Tischler, Innenarchitekten, Holztechniker, Planer und Monteure im Unternehmen.

Das neu errichtete Gebäude mit 600 qm Nutzfläche für Büroräume und Ausstellungsfläche ist energetisch auf dem neusten Stand der Technik eingerichtet. Martin Keizers dazu: „Bei der Planung unseres neuen Firmensitzes war es uns wichtig, ein möglichst angenehmes Arbeitsklima zu schaffen. Deswegen haben wir uns bewusst dazu entschieden vom Konzept Großraumbüro wegzugehen. Unsere Mitarbeiter sitzen zu zweit in Büros mit ergonomischen Arbeitsplätzen. Wir haben viel Zeit und Aufwand in die Planung und Umsetzung der Akustik gesetzt, damit konzentriert gearbeitet werden kann.

Die Inhaber, Tischlermeister Wilhelm Keizers und Dipl. Ing. Martin Keizers, der als Innenarchitekt jetzt die Geschäfte führt, konzentrieren sich seit Jahren auf die Planung, den Vertrieb und die Montage von hochwertigen und teilweise sehr edlen Innentüren, Trenn-wandsystemen, Stahlrahmentüren und auf Innenausbau.

Wilhelm Keizers: „Erstklassige Arbeit kommt durch handwerkliches Können und umfang-reiches Fachwissen zustande – aber auch durch den Erfahrungsaustausch mit Anderen. Darum sind wir Netzwerker im Bereich Kunden, Lieferanten und verschiedener Verbände.

Zu den Kunden zählen anspruchsvolle Privatkunden, Hotels, Casinos, Banken und Firmen in über 50 Ländern weltweit.

Mit der wirtschaftlichen Entwicklung sind die Inhaber zufrieden, der Umsatz hat sich in den letzten drei Jahren um ca. 50% erhöht. Ein stetiges aber gesichertes Wachstum ist das Ziel. In Zukunft möchte man die Zusammenarbeit mit der Tischlerei Hermann Meyer verstärken. Die unmittelbare Nähe der Tischlerei bringt täglich Vorteile bei der Fertigung für den Innen-ausbau und anderen Dienstleistungen. Die Produktion der Türen findet zurzeit noch bei einem Lieferanten in Ostwestfalen statt.

Während der Betriebsbesichtigung hat man den hohen Anspruch der Inhaber an ihre Produkte erlebt. Auch die Tischlerei Meyer war Teil der Besichtigung. Bei Getränken und einem Imbiss ist der Abend ausgeklungen. Beeindruckt hat die CDU Mitglieder die Liebe zum Tischler-Handwerk verbunden mit den Visionen für die zukünftige Entwicklung.

Nach oben